„Der Mindestlohn muss steigen. Und zwar kräftig auf 13 Euro.“ (Verena Bentele)

Beratungen der Kommission :

VdK fordert 13 Euro Mindestlohn

Berlin Die Debatte um den Mindestlohn nimmt an Fahrt auf. Im Juni entscheidet die Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern über die Höhe ab Januar 2021. Auch SPD, Grüne und Linke machen Druck für eine deutliche Erhöhung.

von Eva Quadbeck  RP 21. Mai 2020

Stellvertretende Chefredakteurin

Der Mindestlohn soll nach einer Forderung des Sozialverbandes VdK deutlich erhöht werden. „Der Mindestlohn muss steigen. Und zwar kräftig auf 13 Euro“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele unserer Redaktion. Es könne nicht sein, dass genau die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die gerade als systemrelevant eingestuft würden, wieder zurückstecken sollten: „Bei Kassiererinnen zum Beispiel reicht das Geld kaum bis zum Ende des Monats“, betonte Bentele.

Aktuell liegt der gesetzliche Mindestlohn bei 9,35 Euro. Bis Ende Juni muss die aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-Vertretern sowie Wissenschaftlern zusammengesetzte Mindestlohnkommission entscheiden, ob der Mindestlohn steigen soll. „Im Regelfall“, so heißt es in der Geschäftsordnung der Kommission, erfolgt die Erhöhung „gemäß der Entwicklung des Tarifindex des Statistischen Bundesamtes in den beiden vorhergehenden Kalenderjahren“.

Von der Regel kann die Kommission mit Zwei-Drittel-Mehrheit abweichen. Folgt man der Regeln könnte der Mindestlohn zum 1. Januar 2021 auf 9,84 Euro steigen. Druck für einen höheren Mindestlohn machen auch SPD und Grüne, die jeweils 12 Euro fordern sowie die Linke, die 13 Euro für angemessen hält.

Und was vertreten die Gewerkschaften ?

teilen mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 37 = 38