WSI-Verteilungsmonitor: Einkommen im regionalen Vergleich- Armenhaus Ruhrgebiet

WSI-Verteilungsmonitor:

Einkommen im regionalen Vergleich

Armenhaus Ruhrgebiet

Gelsenkirchen Rangplatz 401, Duisburg Rangplatz 400, Herne Rangplatz 396

 

Unter den 401 deutschen Kreisen lassen sich beachtliche Einkommensunterschiede feststellen: Während das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen 2019 in der Stadt Heilbronn 42.275 Euro und im Landkreis Starnberg 38.509 Euro erreichte, war es in Gelsenkirchen mit 17.015 Euro und in Duisburg 17.741 Euro nicht einmal halb so hoch. Auch das Einkommensgefälle von West nach Ost ist mehr drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung nicht verschwunden. So gibt es in den neuen Ländern mit dem Landkreis Potsdam-Mittelmark (24.127 Euro) nur einen Kreis, in dem das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen den Durchschnitt für die Bundesrepublik insgesamt von 23.706 Euro überschreitet. In den alten Ländern besteht zudem ein Süd-Nord-Gefälle. Im Durchschnitt liegt das Pro-Kopf-Einkommen in Bayern und Baden-Württemberg etwa 2.600 Euro höher als im übrigen Westdeutschland.

Wie die unten zum Download zur Verfügung gestellten Daten zeigen, hat das System staatlicher Abgaben und Transfers einen beachtlichen nivellierenden Effekt. Unterschiedliche Preisniveaus führen zu einer weiteren Angleichung der realen verfügbaren Einkommen unter den Kreisen in der Bundesrepublik. Die Angaben zu den preisbereinigten verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen geben Auskunft darüber, wie hoch die Kaufkraft der Menschen im jeweiligen Kreis pro Kopf ausfiel.

https://www.wsi.de/de/einkommen-14582-einkommen-im-regionalen-vergleich-40420.htm

mit allen Daten zum runterladen…

teilen mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

90 − 84 =