Fast jeder fünfte Altersrentner lebt in Armut!

Linken-Politikerin Reichinnek: „Fast jeder fünfte Altersrentner lebt in Armut“

Berlin. Fast jeder fünfte Altersrentner, der 65 Jahre oder älter ist, muss in Deutschland mit monatlichen Bezügen von weniger als 1135 Euro auskommen und liegt damit unterhalb der von der Bundesregierung definierten Alters­armuts­grenze. Das geht aus einer Antwort des Bundes­ministeriums für Arbeit und Soziales auf eine Anfrage der Linken hervor, die dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Demnach mussten am Stichtag 1. Juli 2021 von über 19,6 Millionen Rentnerinnen und Rentnern in Deutschland 17,9 Prozent mit Bezügen unterhalb der Armutsgrenze auskommen. Dabei steigt laut Statistik diese Zahl kontinuierlich an: Im Jahr 2010 waren es lediglich 12,6 Prozent. „Fast jeder fünfte Altersrentner lebt in Armut. Die Inflation und gestiegene Energiepreise fressen immer mehr von den mageren Renten auf“, kritisierte die senioren­politische Sprecherin der Bundestags­fraktion der Linken, Heidi Reichinnek, gegenüber dem RND. Das könne in einem der reichsten Länder der Welt nicht der Anspruch sein.

Die Linke plädiert seit Längerem für eine monatliche Mindestrente, um Rentnerinnen und Rentner vor einem Abrutschen in die Altersarmut zu bewahren. „Niemand soll im Alter von weniger als 1200 Euro netto leben müssen“, sagte Reichinnek und forderte „eine einkommens- und vermögens­geprüfte solidarische Mindestrente von aktuell 1200 Euro netto“.

teilen mit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

53 + = 63