Hohe Mieten sorgen in Deutschland für Einkommen unter Hartz IV Niveau: bis zu 46 Prozent Mietbelastungsquote

Soziale Ungleichheit

Hohe Mieten sorgen in Deutschland für Einkommen unter Hartz IV Niveau

plattenbau

Die schnell steigenden Mieten sorgen dafür, dass besonders einkommensschwache Haushalte, die bis zu 46 Prozent ihres Einkommens für Wohnraum ausgeben müssen, stärker belastet werden. Als Gegenmaßnahme fordert der Sozialverband Deutschland e. V. staatliche Investitionsprogramme, die besonders dem sozialen Wohnungsbau helfen sollen.

 

Weiterlesen

Mindestlohn im Niedriglohn-»Paradies«: 7,9 Millionen Beschäftigte im Niedriglohnsektor

18. Juli 2019 Joachim Bischoff/Bernhard Müller Sozialismus Hamburg

Mindestlohn im Niedriglohn-»Paradies«

Lange hatten eine politisch-gesellschaftliche Mehrheit und die etablierte Ökonomie vor einem gesetzlichen Mindestlohn gewarnt. Eine mächtige gesellschaftliche Koalition wehrte sich lange Jahre gegen die Konzeption einer gesetzlichen Untergrenze für Lohneinkommen, weil damit vermeintlich Arbeitsplätze gefährdet würden.

Erst im Sommer 2014 wurde der Mindestlohn in Deutschland beschlossen, der in vielen anderen europäischen kapitalistischen Gesellschaften längst verbreitet war. Der aktuelle politische Skandal: Auch vier Jahre nach Einführung des Mindestlohns erhalten viele Beschäftigte weniger Geld als gesetzlich vorgeschrieben.

 

Weiterlesen

Das deutsche Jobwunder hat eine Schattenseite: In fast keinem anderen Industrieland verdienen so viele Menschen wenig.

Ein Blick aus der Schweiz auf den Arbeitsmarkt in Deutschland

In Deutschland arbeiten Menschen zwei Mal so häufig zu niedrigen Löhnen wie in der Schweiz.

Dafür gibt es vier Gründe

Das deutsche Jobwunder hat eine Schattenseite: In fast keinem anderen Industrieland verdienen so viele Menschen wenig. Ein Erklärungsversuch.

Christoph Eisenring, Berlin

Deutschland darf stolz sein auf sein Jobwunder. Heutzutage sind 6 Mio. mehr Menschen in Lohn und Brot als noch 2005. Die Erwerbslosenquote, wie sie die Internationale Arbeitsorganisation berechnet, lag jüngst nur noch bei 3%, was selbst die Schweiz in den Schatten stellt. Das sind gute Nachrichten. Doch ein zweiter Blick auf den Arbeitsmarkt enthüllt weniger Schmeichelhaftes: In Deutschland gibt es einen riesigen Niedriglohnsektor.

Weiterlesen

Business Metropole Ruhr sieht das Ruhrgebiet als Konjunktur-Lokomotive von NRW: „Wir sind endlich besser als der Bundestrend.“ – Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sprechen da eine andere Sprache ! Gesundbeterei in Reinkultur !

Auszüge der Gesundbeterei des Arbeitsmarktes im Ruhrgebiet durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft „Business Metropole Ruhr:

„JOBWACHSTUM HÄLT AN: BESTER WERT SEIT 1981

Die Erfolgsserie der Metropole Ruhr hält an: 2018 arbeiteten so viele Menschen in einem Job wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Rund 1,75 Millionen Menschen waren 2018 in der Metropole Ruhr sozialversicherungspflichtig beschäftigt- es ist der höchste Wert seit 1981.

Die Wirtschaft in der Region verbuchte damit schon im zwölften Jahr in Folge einen starken Zuwachs der Beschäftigung und der Umsätze. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um über 39.000 Menschen – ein Plus von 2,3 Prozent.“

„REKORD-BESCHÄFTIGUNG IM RUHRGEBIET:

ERSTMALS SEIT 1981 1,75 MILLIONEN MENSCHEN IN ARBEIT

Rasmus C. Beck, Geschäftsführer (Vorsitzender) der Business Metropole Ruhr GmbH (BMR):

Die Zahlen machen Mut: Das Ruhrgebiet boomt. Die guten Wachstumszahlen schlagen sich nachhaltig in der Beschäftigung nieder. Wir sind endlich besser als der Bundestrend. Diese anhaltende Dynamik zeigt, dass die Region vom Sorgenkind zur Konjunktur-Lokomotive des Landes Nordrhein-Westfalens werden kann. Aber Herausforderungen bleiben, wir müssen dranbleiben.“ “

 

Diese Äußerung des Geschäftsführers der Business Metropole Ruhr „Wir sind endlich besser als der Bundestrend“ ist so etwas von neben der Wirklichkeit, wie etwas nur neben der Wirklichkeit sein kann. Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sprechen da eine ganz andere Sprache. Das Ruhrgebiet ist bleibt vom Bundestrend weit abgehängt, auch wenn eine Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung durchaus festgestellt werden kann. Diese Zunahme liegt aber weit unter dem Bundestrend.

Wir werden das hier mit einigen Tabellen dokumentieren.

Weiterlesen

43 375 Gefährdungseinschätzungen für Kinder und Jugendliche im Jahr 2018 in NRW – in den kreisfreien Städten des Ruhrgebietes sehr unterschiedliche Entwicklungen seit 2013

Gefährdungseinschätzungen im Vergleich der Ruhrgebietsstädte im Zeitraum 2013 bis 2018:

Bochum           Minus      3%

Bottrop            Minus    19,4%

Dortmund          Plus     73,6%

Duisburg            Plus    29,5%

Essen                 Plus      4,6%

Gelsenkirchen    Plus    69%

Herne                 Plus   270,2%

Mülheim             Plus   134,9%

Oberhausen       Plus   11,1%

Recklinghausen Plus   30,7%

 

Bei diesen Zahlen ist zu berücksichtigen, dass Gefährdungseinschätzungen zu verschiedenen Konsequenzen führen können, z.B. „Keine Gefährdung und kein Hilfebedarf“. Im Fall der Stadt Herne stieg die Anzahl der betreffenden Gefährdungseinschätzungen mit diesem Ergebnis um 439,8%, von 108 Fällen auf 583 Fällen.

 

43 375 Gefährdungseinschätzungen für Kinder und Jugendliche im Jahr 2018 in NRW

Im Jahr 2018 haben die Jugendämter in Nordrhein-Westfalen im Rahmen ihres
Schutzauftrags in 43 375 Fällen eine Einschätzung bei Verdacht auf
Kindeswohlgefährdung vorgenommen. Das waren 9,9 Prozent mehr als im Jahr
2017 (39 478).

Weiterlesen

Im Einzelhandel arbeiten derzeit gut drei Millionen Menschen, das sind 240 000 mehr als vor zehn Jahren … knapp eine Million Beschäftigte arbeiteten zu Niedriglöhnen … immer mehr Aufstocker…

Zum Tarifabschluss im Einzelhandel, den strukturellen Problemen einer Branche und der Hoffnung auf Hilfe von oben

Der Einzelhandel ist eine große und bedeutsame Branche. Laut Handelsverband HDE geht es in einer weiten Abgrenzung um mehr als 338.000 Unternehmen mit über 3,7 Mio. Beschäftigten, die einen Umsatz von mehr als 565 Mrd. Euro erwirtschaften.

Immer wieder wurde und wird man mit Berichten über Lohndumping und problematische Arbeitsbedingungen für die dort arbeitenden Menschen, von denen viele Frauen sind, konfrontiert. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Tatsache, dass die generell seit Jahren in der Gesamtwirtschaft rückläufige Tarifbindung im Einzelhandel unter dem Durchschnitt liegt.

Weiterlesen

Ein Plus von gut 153 Milliarden Euro innerhalb von drei Monaten bei den Geldvermögen: Kapitalismus marschiert !

Zahlen der Bundesbank Geldvermögen der Deutschen auf Rekordwert

Stand: 15.07.2019 12:34 Uhr Tagesschau

Das Geldvermögen privater Haushalte lag laut Bundesbank zum Jahresbeginn bei 6170 Milliarden Euro – und damit so hoch wie nie. Insgesamt setzen die Bürger vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen.

Das Geldvermögen der privaten Haushalte ist zum Jahresbeginn auf einen Rekordwert gestiegen. Das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen summierte sich Ende des ersten Quartals auf 6170 Milliarden Euro. Das teilte die Bundesbank in Frankfurt mit.

Das war ein Plus von gut 153 Milliarden Euro oder 2,6 Prozent gegenüber dem Schlussquartal 2018.

Weiterlesen

Finanzminister Olaf Scholz führt mindestens 9% seines Haushalts als Schattenhaushalt. Ohne Zugriff in die Rentenkasse, eine Art legaler Betrug, wäre seine „schwarze Null“ Makulatur. Die Medien interessiert der Skandal nicht.

Rentenbeitragszahler finanzieren den Staatshaushalt mit 30 Milliarden Euro

Ein Artikel von Reiner Heyse | Verantwortlicher:

Finanzminister Olaf Scholz führt mindestens 9% seines Haushalts als Schattenhaushalt. Ohne Zugriff in die Rentenkasse, eine Art legaler Betrug, wäre seine „schwarze Null“ Makulatur. Die Medien interessiert der Skandal nicht. Für diese Nachricht gibt es nicht eine Zeile, nicht eine Sendesekunde – nirgendwo. Von Reiner Heyse.

Dieser Beitrag erschien parallel auf der Seite Seniorenaufstand.

Am 27.06.2019 veröffentlichte die Deutsche Rentenversicherung, „dass derzeit eine jährliche Unterdeckung nicht beitragsgedeckter Leistungen durch den Bund in Höhe von 30 Milliarden Euro bestehe“. Die Presse nimmt das nicht zur Kenntnis, sie verschweigt diesen Skandal.

Weiterlesen

Aktuelle Sozialpolitik: Ein gesetzlicher Mindestlohn von mehr als 13 Euro?

Ein gesetzlicher Mindestlohn von mehr als 13 Euro?

Dazu ein Blick in die USA: „Fight for $15“ und neue Befunde aus der US-amerikanischen Mindestlohnforschung

In diesen Tagen wurde in den Medien daran erinnert, dass vor fünf Jahren in Deutschland die Grundlagen für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015 in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde gelegt wurden. Und viele werden sicher noch die Schlammschlacht im Vorfeld der Einführung des Mindestlohns vor Augen haben, mittendrin damals zahlreiche Akteure der Mainstream-Ökonomie, nach deren Berechnungen hunderttausende Jobs über die Wupper gehen werden müssen, wenn die Lohnuntergrenze für (fast) alle scharf gestellt wird.

Weiterlesen

Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH veröffentlicht neue Datenplattform am 9. Juli 2019: NRW-spezifische Daten zu den lokalen Arbeitsmärkten

Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH veröffentlicht neue Datenplattform am 9. Juli 2019

Monitoring Grundsicherung für Arbeitsuchende

Datenplattform SGB II: Daten zum 3. Quartal 2018

Wie hoch ist die Quote der erwerbsfähigen Leistungsbeziehenden in Nordrhein-Westfalen? Wie viele der erwerbsfähigen Leistungsbeziehenden sind erwerbstätig? Ist das bei männlichen Leistungsbeziehenden anders als bei weiblichen? Oder in der Stadt Essen anders als im Kreis Recklinghausen?

Weiterlesen

1 2 3 47