„Die angekündigte Einstellung der 79 Arbeitslosenzentren in Nordrhein-Westfalen kommt bei vielen Betroffenen zunächst als Schlag ins Gesicht an.“

Zur geplanten Kürzung der Erwerbslosenberatung in NRW

von Harald Thome


Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege warnt vor größeren Löchern bei Beratung und Unterstützung von Arbeitslosen. „Die angekündigte Einstellung der 79 Arbeitslosenzentren in Nordrhein-Westfalen kommt bei vielen Betroffenen zunächst als Schlag ins Gesicht an“, befürchtet Josef Lüttig, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Arbeit/Arbeitslosigkeit der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW. Mit dem neuen Konzept der Landesregierung würden sich im landesweiten Netz Risse und große Löcher auftun. Die von Minister Karl-Josef Laumann (CDU) so genannte „Abschaffung von Doppelstrukturen“ wäre in diesen Fällen eine „verharmlosende Irreführung“, warnt Lüttig.

Weiterlesen

Zahl der Zweitjobber steigt in Bochum innerhalb von zehn Jahren um 33 Prozent ! In Herne in 6 Jahren um 35,2 Prozent !

Immer mehr Menschen auf einen Zweitjob angewiesen:

Anstieg der Zahl der Zweitjobber in Herne von 2.826 (30.6.2013) auf 3.821 (30.6.2019)

Anstieg in Herne um 35,2 Prozent

Wenn ein Job nicht reicht


Rund 10.100 Menschen in Bochum haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob. Damit stieg die Zahl der Zweitjobber innerhalb von zehn Jahren um 33 Prozent, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitteilt. Die NGG Ruhrgebiet beruft sich hierbei auf neue Zahlen der Arbeitsagentur. Danach sind Zusatz-Jobs in Restaurants, Gaststätten und Hotels in Bochum besonders verbreitet: In der Branche gab es im Juni 2019 rund 1.300 Zweitjobber – das sind 65 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.Gewerkschafter Adnan Kandemir spricht von einer Schieflage auf dem Arbeitsmarkt: „Im Schatten des Booms der vergangenen Jahre sind viele sozialversicherungspflichtige Stellen entstanden, die oft kaum zum Leben reichen. Nebenjobs müssen dann die Haushaltskasse aufbessern. Aber wer auf einen Zweitjob angewiesen ist, der arbeitet meist am Limit – auf Kosten von Familie, Freunden und Freizeit“, so der Gewerkschaftssekretär der NGG Ruhrgebiet.

Weiterlesen

„Von den 52 Berufsgattungen, die laut einer BA-Erhebung »Engpässe« bei Fachkräften hätten, liegt das mittlere Entgelt bei 26 Gruppen unter jenem Wert.“

Viele Fachkräfte schlecht bezahlt

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen unterdurchschnittliches Lohnniveau auf
Von Marc Bebenroth  jw 25.2.2020
Die IG Bauen, Agrar, Umwelt fordert 6,8 Prozent mehr Lohn für die rund 850.000 Beschäftigten – auch, damit die nicht die Branche wechseln

Erneut bestätigt sich, was im Grunde jedem klar sein dürfte: In der Bundesrepublik bewahrt eine Fachausbildung nicht vor Ungleichbehandlung bei der Bezahlung. Dabei zeigt sich jedoch, dass die Kapitalseite in der Praxis von sogenannten Marktmechanismen nichts wissen will und trotz ständiger Warnungen vor dem »Fachkräftemangel« Beschäftigte oft nur unterdurchschnittlich entlohnt.

Weiterlesen

Der Kampf geht weiter, in Frankreich, gegen die neoliberale Rentenreform – Internationale Solidarität bei deutschen Gewerkschaften offensichtlich ein Fremdwort

Der Kampf geht weiter, in Frankreich, gegen die neoliberale Rentenreform  (Seniorenaufstand)

Unter dem Deckmantel der geplanten „Universalrente“ nach Rentenpunkten betreibt Macron den Abbau der bestehenden Sozialsysteme.

Doch der Widerstand gegen diese Rentenpläne ist jetzt im Februar 2020, nach 2 1/2 Monaten, immer noch ungebrochen. Gewerkschaften und Gelbwesten haben eine Mobilisierung und eine politisierte gesellschaftliche Debatte erreicht, wie sie bei uns in Deutschland derzeit unvorstellbar ist. Unsere Mainstream-Medien berichten darüber nahezu nichts.

Wir wollen diesem Informationsdefizit, welches für uns als Engagierte in der deutschen Rentenpolitik besonders ärgerlich ist, wenigstens im Kleinen etwas entgegensetzen. Wir veröffentlichen einen Vortrag, der die Fronten und die Zustände in Frankreich erhellt. Er wurde am 2. Februar 2020 auf einer Solidaritätsveranstaltung in Hamburg gehalten:

Vortrag von Marie-Dominique Vernhes, Attac Hamburg

Weiterlesen

„Der seit einigen Jahren zu beobachtende Trend zu einer expansiven Lohnentwicklung hat sich fortgesetzt“, sagte der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Thorsten Schulten.

Deutlicher Rückgang der allgemein verbindlichen Mindestlohn-Tarifverträge

Arbeitsmarkt Löhne steigen kräftig – aber Mindestlohntarifverträge erreichen immer weniger

Die Tarifentgelte sind 2019 so stark gestiegen wie lange nicht. Die Grünen monieren aber, dass es immer weniger allgemeinverbindliche Mindestlohn-Tarifverträge gibt.

19.02.2020 – 16:11 Uhr   Handelsblatt 

Berlin Die Tariflöhne sind im vergangenen Jahr im Schnitt um 2,9 Prozent gestiegen – so stark wie selten zuvor in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten. Das zeigt der tarifpolitische Jahresbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Dabei werden auch Tariferhöhungen einbezogen, die bereits vor 2019 vereinbart, aber erst im vergangenen Jahr wirksam wurden. Nur in den Jahren 2014 und 2018 hatte es noch höhere Abschlüsse gegeben.

Weiterlesen

Mehr als ein Viertel der über 58-jährigen Arbeitsuchenden fällt aufgrund einer Sonderregelung im Hartz-IV-System aus der Statistik der Arbeitslosen.

Sonderregelung lässt 171.000 Ältere aus der Arbeitslosenstatistik verschwinden

Mehr als ein Viertel der über 58-jährigen Arbeitsuchenden fällt aufgrund einer Sonderregelung im Hartz-IV-System aus der Statistik der Arbeitslosen. Seit der Einführung der Regelung sind immer mehr Ältere betroffen. 2019 waren es rund 171.000 Personen.

2019 gab es in Deutschland laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit knapp 329.000 über 58-jährige Arbeitslose. Doch eigentlich müsste die Zahl der arbeitslosen Menschen rund 1,5-mal höher liegen. Über 171.000 über 58-Jährige galten alleine aufgrund einer Sonderregelung im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II bzw. „Hartz-IV-System“) nicht als arbeitslos, sondern lediglich als arbeitsuchend. So wird das Ausmaß der Arbeitslosigkeit von Älteren systematisch verdeckt.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Darstellung O-Ton Arbeitsmarkt.

Weiterlesen

Beispiel Grundrente – eine Verkäuferin in Dresden mit 39 Arbeitsjahren und 60 Prozent des Durchschnittslohns ohne andere Einkünfte bekommt 746 Euro Rente – und 195 Euro Zuschlag.

Grundrente:

Wer profitiert, was wird es kosten?

Stand: 19.02.2020 10:24 Uhr   Tagesschau

Das Bundeskabinett hat nach monatelangem Streit die Grundrente beschlossen. Wie wird der Anspruch geprüft? Wie wird sie beantragt und wo liegen die Einkommensgrenzen? Ein Überblick über die Details.

Was ist eigentlich die Grundrente?

Wer gearbeitet hat, soll im Alter mehr haben als die Grundsicherung – das ist das Ziel der Grundrente. Sie soll zum 1. Januar 2021 eingeführt werden. 1,3 Millionen Menschen sollen davon profitieren – vor allem Menschen mit Minirenten, die mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit aufweisen. Der Zuschlag soll zunächst gestaffelt werden – bei 35 Beitragsjahren soll er die volle Höhe erreichen. Grundrente bekommen sollen zudem nur jene mit einem Einkommen unter bestimmten Grenzen.

Weiterlesen

Spurensicherung für die aktuelle Debatte über den Rechtsruck in Deutschland: bereits vor 10 Jahren waren 25% der Deutschen für eine „starke Partei“, die die „Volksgemeinschaft verkörpert“.

Zu einigen Thesen, die häufig in linken Gruppen vertreten werden:

1. Die AfD ist eine Protestpartei.

2. Die Linke ist verantwortlich für das Erstarken der Rechten.

Über zwei Studien sollten diese VertreterInnen mal in Ruhe nachdenken (beide aus dem Jahr 2010):

 

  1. „Deutsche Zustände“, so heißt die von Wissenschaftlern unter Leitung des Bielefelder Soziologen Wilhelm Heitmeyer erstellte große interdisziplinäre Langzeitstudie, die in diesem Monat in ihrer neunten Auflage veröffentlicht wurde. Was Heitmeyer und seine Kollegen über die Befindlichkeiten der Deutschen herausfanden, ist im höchsten Maße alarmierend. Mehr als die Hälfte aller Deutschen fühlt sich ökonomisch bedroht und kanalisiert diese Bedrohung auf zwei Bevölkerungsgruppen – Ausländer und Langzeitarbeitslose.
  2. Während wir im Jahr 2006 einen Rückgang der rechtsextremen Einstellung verzeichnen konnten, müssen wir 2010 feststellen, dass die Zustimmung in den meisten Dimensionen angestiegen ist. So hat sich der Trend, dass seit 2002 immer weniger Deutsche eine Diktatur befürworten, umgekehrt: 2010 wünscht sich in Deutschland gut jede/r Vierte eine „starke Partei“, die die „Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“, mehr als jede/r Zehnte einen „Führer“, der „Deutschland zum Wohle aller mit harter Hand regiert“. Und etwa jede/r Zehnte hält eine „Diktatur“ für „die bessere Staatsform“. (Friedrich-Ebert-Stiftung von 2010)

Weiterlesen

„Wenn man eine Gesellschaft begreifen will, dann schaue man sich an, wie sie mit ihren Armen umgeht.“ (Georg Simmel)

Diskussion über gesellschaftliche Spaltung: „Armut und Reichtum verschärfen sich“

Welche Ursachen und Folgen hat die gesellschaftliche Spaltung? Was kann man dagegen tun? Die Wissenschaftler Michael Hartmann und Franz Schultheis sprachen in Stuttgart über die Spaltung der Gesellschaft

Unter dem Titel „Die gesellschaftliche Spaltung überwinden – Erkenntnisse aus der Eliten-Prekariatsforschung“ diskutierten im Hospitalhof in Stuttgart am 12. Februar die Soziologen Michael Hartmann und Franz Schultheis. Wie sehr das Thema vielen Menschen unter den Nägeln brennt, zeigte sich am Andrang: 360 Besucherinnen und Besucher kamen. Eingeladen waren zwei Wissenschaftler, dich sich intensiv mit den Menschen beschäftigten, die in der gesellschaftlichen Schicht ganz unten und ganz oben stehen. Die Veranstaltung wurde organisiert von der „Denkfabrik – Forum für Menschen am Rande“, dem EFAS (Evangelischer Fachverband für Arbeit und soziale Integration), dem KDA (Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt) und dem Hospitalhof.

Weiterlesen

Rentenpolitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion dreht durch: permanente Erhöhung des Renteneintrittsalters !

Im Zentrum der Reformvorschläge der Gruppe um den rentenpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Weiß, steht die Idee einer permanenten Erhöhung des Renteneintrittsalters.

Nächste Runde im Rentenstreit

CDU-Arbeitsgruppe prescht vor: Längere Lebensarbeitszeit statt Grundrente. Kritik von SPD und Linke
Von Steffen Stierle  junge welt 17.2.2020
 

Weiterlesen

1 2 3 76